Freitag, 28. April 2017

Sailing to ....

... in 42 Tagen geht es los.

Auf dem Programm für diese Saison:

ein 250 sm non-stop Schlag nach Göteborg. Entspanntes Segeln in schwedischen Schären. Von da eine weitere Überfahrt nach Norwegen und ein paar schöne, gerne flautige Tage zum Ankern und bummeln, in norwegischen Schären. Dann geht es von Kristiansand zurück nach Göteborg und von da wieder nach Fehmarn. Drei Wochen, und mal wieder im Sommer: Juni.

http://dehler41-shelter-2017.blogspot.de


Ein weiterer Ereignis steht auch noch am 9.6. an:
leider müssen wir an diesem Tag tatsächlich ein good bye, adjö, bis später mal an den grossen HASARDEUR sagen! So schön es war mal immer wieder mal Shelter und HASARDEUR neben einander liegen oder segeln zu sehen, so toll die Erinnerungen an die Törns mit der Hanse 430, aber ... ... der Namensgeber für mak7 HASARDEUR geht sein Weg in die neue Hände und schwedische Gewässer. Aber wer weiss, vielleicht kreuzen unsere Wege noch, es wäre toll!

So muss (und wird) mak7 HASARDEUR an Wannsee die Stellung halten, und sicher ein oder anderen Gewässer unsicher machen,

in Vorfreude an das Ostsee-Törn

mak7 HASARDEUR
SY Shelter






Und Hanse 430 HASARDEUR,
wo es eigentlich es alles so wirklich began - die Rauschfahrt unter Gennaker nach Verdens Ende, in diesem Moment wussten wir dass die mak bestellt ist, nur nicht wie die heissen soll. Die Emotionen dieser Fahrt gaben den Namen HASARDEUR:



Donnerstag, 27. April 2017

Saison Start

es ist natürlich längst soweit - die Saison 2017 ist eröffnet! Mast steht, HASARDEUR segelt, die erste (ok wirklich erste) Meile ist im Kielwasser.



Der happy Skipper, und das tolle Boot:




Samstag, 25. Februar 2017

Frühjahr's Countdown

An Wannsee schmelzt das Eis - ein gutes Zeichen - die nächste Saison kommt in Sicht. So gesagt "Neue Saison in der Kimm". Nur ein Paar (oder doch "ein paar", wenn man den feinen Unterschied auf Deutsch bedenkt) Wochen trennen die Boote an Wannsee und Fehmarn von deren Element.

Während auf Fehmarn die Arbeiten im Akkord-Takt laufen und die Shelter verschönert und noch komfortabler gemacht wird, ist es am Wannsee eigentlich schon fast soweit. Die Antifouling ist seit Herbst drauf, die grossen Arbeiten stehen nicht an, nur ein paar Gelcoat Reparaturen (die Folgen des Ruderlagerbruches im Schären) und ein paar neue Klemmen und Blöcke, die wahrscheinlich erst beim Aufriggen dran kommen.  




Diesmal bleibt der HASARDEUR in seinem Heimrevier. Wird sicher mal wieder vor dem Bug der Wannsee-Fähre kreuzen, mit Gennaker in Sonnenuntergang segeln, und unter dem Sternenhimmel die kaum zu sehenden Fahrwassertonnen suchen. Ich bin gespannt wie eng, oder doch vetraut einfach, Wannsee nach der Zeit in Göteborg sein wird. Einerseits Charme des Feierabendsegelns, Segeln ohne Seekarte, wann und wo man will. Aber was ist mit den Schärenlandschaften? Vestas und Stena-Line Fähren? Starkem Wind aus Kattegat und milden Ruhe in der Schärenabdeckung? Unsere Antwort auf alle diese Fragen: drei Wochen auf Kurs Südnorwegen. Das wird hoffentlich, und wahrscheinlich, ein perfekter Ausgleich und natürlich der Törn-2017 sein!





Der Countdown läuft , 
also bis bald am Wasser!

mak7 HASARDEUR


Dienstag, 7. Februar 2017

Winterbeschäftigung - oder "Segeln-Lernen: das Postscriptum"

Winter, Weihnachten, Winterlager ...

... es ist wohl die Zeit von "Tausend und einer Kleinigkeit": alles was man während der Saison nicht geschafft hat, oder alles sonstige was man auf die Winterzeit geschoben hat weil man durch vieles Segeln in der Saison nicht dazu gekommen ist - das kennt wahrscheinlich jeder :)

Aber eigentlich heisst ja dieses Post "Segel Lernen", bzw das was danach kommt.

Viele sprechen über alles was man beim Segeln lernt, erlebt, sich selbst entwickelt. Mir fehlt dieses Winter etwas ganz Bestimmtes auf: die Handwerke. Die, die man beim Segeln, auf dem Boot, im Winterlager, auf eigenem oder auch Charter-Boot gewollt, gezielt oder unbeabsichtigt erlernt.

Das alle erste Handwerk im buchstäblichen Sinne - die Knoten.
Ganz oft gefolgt von Spleissen. Jeder der die Preise von Soft-Schäkel kennt oder eine Sonderlösung für eine Dyneema Leine sucht - greift früher oder später zu einer Spleissnadel.
Für alle Eigner kommt recht bald das Schleifen, Lackieren, Polieren.
Und da sind wir schon beim nächsten Thema - das Laminieren. Das erste kleine Haarriss, oder kleine Schramme, oder ein Anditscher - alles führt irgendwann zu der ersten Begegnung mit Gelcoat, Epoxy und Glasfaser-Matten.

Die viele spezielle Formen und einzigartige Massen bringen so auch zur Frage - warum nicht selber machen? Das Nähen: eine auf Mass gefertigte Cockpit-Tasche die exakt passt und genau auf den Inhalt angepasst ist. Oder ein Bettlaken was genau in die Bug-Kajüte passt. Das erste Sonnensegel für Cockpit. Und dann die Möbel: man kann unendlich viel mit etwas Holz, ein paar Ikea-Teilen und guten Werkzeug anstellen! Von einem E-Panel bis auf neue Fächer, Ablagen und Stauräume.

Kabel verlegen, nach Undichtigkeiten suchen, Elektrik anschliessen und Ergänzen ...

Was noch? Ich glaube die Liste kann man nie zu Ende bringen.


Und natürlich kann man es alles Kaufen und Bestellen, aber so ein wenig macht doch genau das das Teil des Bootslebens aus,
so eine Art "Postscriptum" des Segeln-Lernen :)



Sonntag, 25. Dezember 2016

Wetterspiele zum Weihnachten

.. es muss nicht immer weiße Weihnachten sein. Natürlich sieht es schön und feierlich wenn die Weihnachtlichter im weißen Schnee spielen und die Landschaften ein wenig an Märchenbücher erinnern. Aber ist es so nicht viel spannender?

Ein vertiefender Orkantief der von Island kommend eine bis zu 10 Meter hohe Welle in Nordsee aufbaut. Ein Superhoch über Spanien mit ungewöhnlichen 1045 hPa (das höchste Luftdruck wurde wohl im Greifswald Anfang 1900-Jahrhundert mit 1060 hPa gemessen, Quelle: wetteronline.de) der sich im Rücken von dem mächtigen Tief auf uns zukommt.

Gestern Nachmittag könnte man gut sehen wie die aufziehenden Wolken die kommende Front ankündigten. Heute Nacht kam die Regenfront mit Gewitterschauern und Sturmböen. Im Morgengrauen war diese Richtung Osten durch. Es blieb aber grau ;).  Grau, Nieselregen, aber keine Schauer mehr und warm - Warmsektor eben. Aber das wesentliche (das stürmische) kommt noch Montag Nacht - die Kaltfront. Siehe die Isobaren unten: am Wannsee wird es in Böen auf 8-9Bft gehen (um 40 kn), dafür Vinga Fyr (Göteborg) oder Anholt erwarten es bis 11-12 Bft in Böen (60-65 kn) und eine 5-6 Meter hohe Welle. Spannend! ;)

Source: dmi.dk (Danmarks Meteorologiske Institut, Vjerkort / Frontkort)


Aber, Winterwetterspiele hin oder her, natürlich wünschen wir Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und eine tolle Saison 2017! Mehr über kommende Saison bald hier (link hier) ...


mak7 HASARDEUR

Samstag, 17. Dezember 2016

Wieder online - das Jahr ......

Etwas länger als gedacht hat die Blog-Pause gedauert. Dafür aber als eine kleine "wieder"Begrüssung die Zusammenfassung aus der Zeit in Göteborg mit mak7.


Wie fühlt sich so ein Jahr mit knapp 1.000 sm im Kielwasser? Eigentlich nicht viel gesegelt (in Zahlen gesehen), aber viel Erlebt! Intensive Zeit durch die SSS-Vorbereitung,  das wellige Ansegeln mit dazu passenden Herbst Abschluss-Törn. Aber das Herzstück des Jahres war natürlich die Zeit in Göteborg! Man muss es kaum nochmal sagen, dass es sich absolut gelohnt hat: von Logistik, bis zum traumhaften Revier, dem Segeln und der Tatsache das der Hasardeur allemal mehr als nur ein Wochenenden-Segler ist!

Die beste Anschaffung des Jahres? Die neue Pinne! Etwas längere und höher sitzende Pinne macht einiges viel bequemer und erlaubt ein wirklich "agronomisch" angenehmen Sitz (oder Stehposition). Die Mühe mit selbstgenähten Regenplane für Cockpit und Bug war das Zweitbeste: die viele Regentage im Göteborg wurde so viel mehr "wohnlicher".

Die beste Entscheidung des Jahres? Nach dem Göteborg, natürlich, war es wohl die SSS-Prüfung (Praxis) auf Herbst zu verschieben. Bin mir sicher, dass es auch im April prüfungstechnisch geklappt hätte, aber für uns, für den eigentlichen Sinn des Ganzen für das Alltag Segeln was zu lernen, war es einfach richtig zu sagen "Prüfung wird im Herbst sein", und war genau so richtig zu Zweit zu üben! Die Situation an Bord hat mir in einigen Beziehungen die Augen geöffnet: von Fakt dass zum Beispiel bei einem MOB-Manöver zwar Manöver schnell gefahren soll, aber dass man auch Zeit braucht um die Bergung vorzubereiten. Zu früh an der Person dran, aber nicht klar zum Bergen oder nicht klar um die Leinenverbindung herzustellen - bringt genau so wenig für Erfolg als ein misslungener Manöver. Die Mühe für uns, für das Boot und die Crew, das beste Manöver zu finden - der beste Segelfortschritt des Jahres!

Was noch?
Vermisse die Regatten nicht, bin wohl Fährtensegler :) Wenn man Bundesliga und DSV verfolgt, wohl eher in der Minderheit. Aber, vielleicht, wer weiss, sollte es der Vorsatz "2017" werden - wie dreht man die Welt so um, dass die genussvolle Spass- und Lust- Segler ganz nach vorn kommen ???


;))

Ein vorweihnachtlicher Gruss an Alle,

mak7 HASARDEUR



Dienstag, 1. November 2016

*** Blog pause (10.10. - 01.12.) ***

Dieser Blog muss eine kleine (zeitbedingt) Pause anlegen - seit der SSS Prüfung gab es kaum Möglichkeiten den Blog zu pflegen, also hiermit eine offizielle "Pause" ;) Voraussichtlich wieder online ab Ende Nov. Dann folgen die Zusammenfassungen von Göteborg, SSS in Einzelheiten, Starkwind Quickstop an der Ostsee,  und vieles mehr ... Themenwünsche? Bitte einmal per Kommentar oder Mail 

Bis dahin , 
liebe Grüsse an alle aktive und stille Leser 

mak7 HASARDEUR



mak7.hasardeur@googlemail.com